one day ago

#VACATURE CHECK 👇 https://t.co/Wuw9rxzHx1

 

GingerLove, ein Aphrodisiakum?

“Verbessert GingerLove Ihre Libido?”
“Probieren Sie es einfach einmal aus!”

Sexuelles Verlangen ist so alt wie die Menschheit. Und mehr noch: es sorgt für ihren Fortbestand! Eine gesunde Libido führt Menschen zusammen, ein Mangel daran kann sie wieder auseinander bringen. Ganze Bibliotheken wurden über dieses Phänomen vollgeschrieben. Und quer durch die Jahrtausende haben Dichter dem „heißen Verlangen“, wie sie die Libido poetisch nannten, unsterbliche Werke gewidmet.

Mittel zur Belebung und Steigerung der Libido werden Aphrodisiaka genannt. Der Name leitet sich von der griechischen Göttin Aphrodite ab, die „schaumgeboren“ der Ägäis bei Zypern entstieg. Dass die alten Griechen im Allgemeinen kaum Probleme mit mangelnder Libido hatten, geht aus zahllosen, recht expliziten Abbildungen auf antiken Tongefäßen hervor. Und der römische Dichter Petronius riet Männern, die Schamgegend vor dem Liebesspiel mit Brennnesseln zu geißeln. Natürlich kann man nur hoffen, dass das Ergebnis als Leidenschaft durchging…

Welche Mittel erhöhen die Libido?

Die besten Aphrodisiaka sind nach Ansicht von Kennern der Erd-Burzeldorn (Tribulus terrestris) und die Maca. Sie enthalten Stoffe, die nicht nur eine gesteigerte Libido, sondern auch an den betreffenden Körpergegenden ein leicht vibrierendes Gefühl erzeugen. Der Nachteil ist, dass schnell eine Gewöhnung eintritt. Die Spanische Fliege (Cantharis vesicatoria) erzeugt angeblich eine heftige Libido und führt zu einer starken Erektion; jedoch können die Nebenwirkungen Entzündungen von Blase und Harnwegen sowie Hautausschlag sein. Denken Sie also gut nach, bevor Sie zu diesem Mittel greifen! Kaviar und Austern gelten ebenfalls als Aphrodisiaka, aber sind leider nicht für jedermann und jederfrau erschwinglich…

Können Obst und Gemüse die Libido verbessern?

Dass Sellerie sich positiv auf das sexuelle Verlangen auswirkt, ist kein Märchen. Denn er enthält Apigenin, ein Alkaloid, das die Adern erweitert und den Blutkreislauf anregt.

Mohrrüben und Gurken haben hingegen keine libidosteigernde Wirkung. Jedoch gelten sie wegen ihrer Form durchaus als anregend. Das gilt im Übrigen traditionell auch für Aprikosen und Pfirsiche. Erbsen hingegen sind – man glaubt es kaum – wahre Sexbomben unter den Gemüsesorten. Denn sie sind reich an Provitamin A und Vitamin K und haben einen Phosphorgehalt von 80 Milligramm pro 100 Gramm.

Ingwer gilt bereits seit Generationen als ein Gewächs, das die Sinne anregt und den Körper wärmt. Schon deshalb kann er die Libido erhöhen. Man kann Ingwer frisch oder in Form von Tee (zum Beispiel GingerLove von Lombardia) konsumieren. Historische Randnotiz: zu Zeiten des Sklavenhandels schlugen die Portugiesen vor, ihren Sklaven Ingwer zu verabreichen, damit sich ihre Anzahl auf natürlichem Wege vermehre…


Lombardia